daily operation: 2016-07-24

written on a Sunday
original file: 20160724
>>   random d.ope: 20180523

251 chunks of dope:

Für die Conni 50 Zeilen,
50 mal am Rhythmus feilen,

50 mal das Hirn sich quälen
50 mal bei Anderen stehlen

50 lange Jahre Lachen,
50 Sachen täglich machen,

50 mal in der Sekunde
50 Finger in die Wunde,

50 Freunde um dich scharen,
50 mal Geduld bewahren

Und auch 50 Verse später
Reicht's noch nicht, das spürt ein jeder

Doch was soll die Zahlenmystik
Scheiss auf Mathe, nimm Linguistik

Werden auch die Reime krumm,
reit nicht auf der Zahl herum

Noch ein Hieb aus meiner Pulle,
noch ein Biss in meine Stulle

Stulle leider ich vergessen,
dadurch gibt's jetzt nichts zu essen.
In der Pulle ist nur Wasser,
macht nicht breit mich, sondern nasser

Warum nicht in Rätseln sprechen,
Warum nicht die Regeln brechen

Sag, ab wann wohl sind wir Greise,
werden alt, und nicht bloss weise,

Leben wir den Augenblick!
Spüren wir des Lebens Glück!

Lassen Reime weiter kreisen,
durch die Sprache wie auf Gleisen

Heut für dich der Hof soll beben,
wenn die DJs alles geben,

Tanzen woll'n wir, wie von Sinnen,
in Strömen soll'n Getränke rinnen,

Gut der Plan, und hehr das Ziel,
50 Zeilen war'n zu viel.
Rechtzeitig begonnen, doch
gab es zwischendurch ein Loch

Jetzt im Bus, die Zeit wird knapp,
die ich noch zum Dichten hab.
Also nehm ich das, was ist,
und freue mich, wenn du das liest.

Vielleicht krieg ich hier im Sitz
den einen oder anderen Blitz
Vielleicht krieg ich 50 voll,
Eher Mittelmass statt toll

Doch darauf kommt es nicht an,
nicht das Wo und nicht das Wann,
ich freue mich, ganz unumwunden,
mit dir auf viele schöne Stunden.




Nachschlag: The Making Of, 5.8.16, 16:11

Sitz' im Bus, noch knapp fünf Stunden,
bis die Strecke überwunden
Doch auch 50 würden's lohnen,
zu dem Haus, in dem wir wohnen
um mit dir und deinen Lieben
abzuraven bis um sieben!

















































Frank Bossert ist ein erfolgloser Künstler aus den Sprachbergen. Mit großer Geste inszeniert er sein globales Verschwinden seit Ende der Achtziger Jahre.